Sie sind hier

Wo kommt mein Trinkwasser her?

Trinkwasser – ein Qualitätsprodukt aus unserer Region! Vor dem Hintergrund von Medienberichten über Schwermetalle, Nitrat, Pflanzenschutzmittel, Arzneimittelrückstände und andere Spurenstoffe sowie Mikroplastik im Trinkwasser reicht diese generelle Aussage den gesundheits- und qualitätsbewussten Kunden des Wasserversorgungszweckverbandes Weimar nicht mehr aus. Wo kommt das Trinkwasser, mit dem ich in meinem Haus bzw. in meiner Wohnung versorgt werde, genau her? Welche Eigenschaften hat es? Werden die strengen gesetzlichen Beschaffenheitsanforderungen gemäß der auf EU-Recht basierenden deutschen Trinkwasserverordnung tatsächlich eingehalten?

Eine grundstückskonkrete Beantwortung dieser Fragen war bislang nur auf der Grundlage individueller Kontakte mit unseren Kunden möglich: Da der WZV Weimar rd. 75 % des von ihm gelieferten Trinkwassers in vier eigenen Wasserwerken aufbereitet und die übrigen etwa 25 % von zwei Vorlieferanten zukauft, wird in den über 100 Netzdistrikten Trinkwasser unterschiedlicher Herkunft bereitgestellt. Insbesondere in der Stadt Weimar, aber auch in Blankenhain, Bad Berka, Magdala und Nohra, unterscheidet sich die Beschaffenheit dabei straßenzugs- bzw. ortslagenbezogen.

Um eine grundstückskonkrete schriftliche Information aller Kunden sicherzustellen und den Grundstückseigentümern, die das an sie gelieferte Trinkwasser im Rahmen einer gewerblichen oder öffentlichen Tätigkeit Mietern, Pächtern oder sonstigen Nutzungsberechtigten zur Verfügung stellen, die Erfüllung der auch ihnen obliegenden gesetzlichen Informationspflichten zu erleichtern, hat der WZV Weimar die relevanten Daten anschlussobjektbezogen in sein Abrechnungssystem eingepflegt: Die Seite 4 der Trinkwasserrechnungen für 2017, die bis Ende Februar dieses Jahres versandt werden, wurde neu gestaltet. Dort sind die entsprechenden Informationen zukünftig zusammengefasst; im untenstehenden Beispiel haben wir die Bereiche, die grundstücksbezogen unterschiedliche Informationen beinhalten, gekennzeichnet und erläutert.  Die Seiten 4 der Rechnungen können zur Information der Grundstücksnutzer kopiert und im jeweiligen Gebäude ausgehangen bzw. der Betriebskostenabrechnung als Anlage beigefügt werden.

Beispiel (hier: Bürogebäude mit dem Betriebssitz des WZV Weimar)