Sie sind hier

Energiemanagementsystem

erfolgreiche Rezertifizierung "Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001" im Herbst 2018

Nach rund zweijähriger intensiver Vorbereitung war es im Dezember 2015 durch ein Zertifikat „amtlich bescheinigt“ worden: Dem WZV Weimar konnte damals die erfolgreiche Einführung und Anwendung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 bestätigt werden. Auch die jährlichen Überprüfungsaudits in den Jahren 2016 und 2017 wurden erfolgreich absolviert.

Nach den Regelungen der der Zertifizierungsverfahren zugrunde liegenden Norm DIN ISO 50001 muss nach drei Jahren eine förmiche Rezertifizierung erfolgen. Das entsprechende mehrtägige Audit fand Mitte Oktober 2018 unter der Leitung des Umweltgutachters Hr. Dr. Peter Lauenroth als Auditleiter (GUT Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH) vor Ort im WZV Weimar statt. Mit Urkunde vom 19. November 2018 ist dem WZV Weimar die erfolgreiche Rezertifizierung bestätigt worden.

Natürlich steht Energieeffizienz nicht erst seit dem Jahre 2013 auf der Agenda des WZW Weimar: Schon viel früher hatten wir begonnen, uns mit energiewirtschaftlichen Fragen zu beschäftigen. So wurde untersucht, ob es betriebswirtschaftlich sinnvoll wäre, in die Zulaufleitungen ausgewählter Hochbehälter Turbinen zur Erzeugung elektrischer Energie zu installieren und den gewonnenen Strom in das öffentliche Netz einzuspeisen bzw. selbst zu nutzen: Im Ergebnis der Berechnungen musste allerdings festgestellt werden, dass Derartiges für den WZV Weimar ein „Zuschussgeschäft“ wäre. Auch von der Erzeugung elektrischer Energie mittels Photovoltaik- und Windkraftanlagen haben wir aus betriebswirtschaftlichen Gründen Abstand genommen. Ausnahmen sind einige sehr kleine Anlagen an Objekten, für die der Anschluss an das öffentliche Niederspannungsnetz wegen der Lage außerhalb von Ortslagen unwirtschaftlich wäre: Dort erzeugen wir die zum Betrieb der Mess-, Steuer- und Regeltechnik sowie zur Beleuchtung benötigte Elektroenergie im Inselbetrieb mittels Kleinstanlagen selbst.

Im Ergebnis der betriebswirtschaftlichen und technischen Untersuchungen hatten wir uns schon sehr frühzeitig dafür entschieden, unsere Anstrengungen auf die Einsparung von Energie zu konzentrieren. Schwerpunkt dabei war und ist die Optimierung der energieintensiven Wasserförderung durch technische Maßnahmen, insbesondere durch permanente rechnergestützte Ermittlung und Kontrolle des spezifischen Energieeinsatzes sowie der Wirkungsgrade der Pumpen. Aber auch die Beheizung wurde näher untersucht; im Ergebnis war entschieden worden, an zwei Standorten Wärmepumpen als Ersatz für ohnehin verschlissene erdgasbefeuerte Kesselanlagen zu installieren. Genutzt wird dabei das Wärmeenergiepotential des von uns geförderten bzw. des aus nicht mehr zur Trinkwassergewinnung genutzten Quellfassungen zu Tage tretenden Wassers.

Bei allen politischen Meinungsverschiedenheiten zur Umsetzung der „Energiewende“ – Konsens besteht sicher darin, dass die Senkung des spezifischen Energieeinsatzes die größten ökologischen und ökonomischen Nutzeffekte bringt! Die nachfolgende Grafik zeigt, was beim WZV Weimar seit 2010 erreicht werden konnte. Der bezüglich des Jahres 2017 zu verzeichnende leichte Anstieg des Elektroenergiebedarfs gegenüber dem Vorjahr ist auf eine in 2017 aus betriebswirtschaftlichen und versorgungstechnischen Gründen gegenüber den Vorjahren deutlich gesteigerte Trinkwasser-Eigengewinnung zurückzuführen. Trotzdem lag die Bezugsmenge unter dem Wert des Jahres 2015 - dies zeigt, dass die Energieeffizienz beim WZV Weimar auch im vergangenen Jahr weiter gestiegen ist!